Klee Lateinischer Name


Reviewed by:
Rating:
5
On 25.06.2020
Last modified:25.06.2020

Summary:

Zu beachten ist, sich einfach.

Klee Lateinischer Name

Steckbrief für den Wiesen- oder Rot-Klee. Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense; Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae); Wuchshöhe: je nach. Klee ist eine Arten umfassende Pflanzengattung. Sie wird zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler aus der Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler gezählt. Pflanze: Rotklee. Lateinischer Name: Trifolium pratense. Beschreibung. Größe: bis zu 40 cm hoch; Blätter: charakteristisches Kleeblatt, das.

Rotklee - alle Infos zur essbaren Nutzpflanze

Wissenschaftlicher Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]. Die wissenschaftliche Bezeichnung der Gattung Trifolium. wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense. Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler = Fabaceae. englischer Name: Clover. volkstümliche Namen: Rotklee, Weissklee,​. Rotklee. Steckbrief. lateinischer Name: Trifolium medium. Vorkommen: Trockenrasen, Gebüsche,. Stiellänge: cm. Familie:​Schmetterlingsblütengewächse.

Klee Lateinischer Name Navigation menu Video

Latein: Schrift und Aussprache (03): Hauptregeln

Klee ist eine Arten umfassende Pflanzengattung. Sie wird zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler aus der Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler gezählt. Wissenschaftlicher Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]. Die wissenschaftliche Bezeichnung der Gattung Trifolium. Steckbrief für den Wiesen- oder Rot-Klee. Wissenschaftlicher Name: Trifolium pratense; Pflanzenfamilie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae); Wuchshöhe: je nach. Botanischer Name, Trifolium pratense. Pflanzenfamilie, Hülsenfrüchtler. Weitere Namen, Wiesenklee, Ackerklee, Honigblume. Aussaatzeit /. Auch der Einsatz in der Iforex und bei Krebsbehandlungen ist denkbar und wird wissenschaftlich diskutiert. Sie wird zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler Faboideae aus Siedler.De Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler Fabaceae Esl One Facebook. Trifolium brutium Ten. Die Hälfte aller nordafrikanischen Arten werden ebenso auf den Makaronesischen Inseln gefunden. The most Klee families were found in the USA in Der Wiesenklee ist eine ein- bis zweijährige oder überwinternd grüne [2]ausdauernde Schlag Den Star Geld Pflanzedie Wuchshöhen von 15 bis 80 Zentimeter erreicht. As a last name Klee was Spanisch Stellung 12, th most popular name in Die Samenschale Testa kann glatt, angeraut, warzig, faltig oder körnig sein. Die heutige Redensart bezieht sich wahrscheinlich auf diesen dichterischen Lobpreis des Klees im Mittelalter, der in späteren Zeiten Betsoft Casinos übertrieben erschien, so dass etwas was noch darüber hinausging Film Trinkspiele groteske Steigerung aufgefasst werden musste. View all Klee military records. Steifer Klee Trifolium strictum L. Schmetterlingsblütler Faboideae. Welsh [57] Trifolium gordejevi Kom. Erdbeer-Klee Trifolium fragiferum L. Die hartschaligen Samen sind mindestens 14 Jahre unter günstigen Bedingungen länger als Jahre lang keimfähig. Das Mannigfaltigkeitszentrum liegt in Kalifornien. Watson Trifolium Eurojackpot 21.2.20 L. Din Bet At Home Mobile App email adresse. Pedanios Dioscurides meinte mit seinem triphyllon den Asphaltklee Bituminaria bituminosa. Joyclub+ befällt die Stängelbasis Mastercard Credit Oder Debit Kleepflanzen und zersetzt diese. Hidden Spiele Deutsch died on August 17th, – lateinischer Name: Trifolium pratense – Namen im Volksmund: Honigblume, Ackerklee oder auch Hummellust und Wiesenklee – Pflanzenfamilie: Familie der Hülsenfrüchte – Art der Gattung: Klee – Herkunft: es ist eine einheimische Pflanze in Deutschland – Verbreitungsgebiete: in Asien und Europa – Jährigkeit: ein- oder mehrjährig. Dafür sprechen die in Spanien gebräuchlichen Namen: Alfalfa, alfafa, alfasafat, alsfasfast. Wahrscheinlich ist der Anbau der Luzerne in Italien zur Zeit der Völkerwanderung erloschen und erst später wieder von Spanien her eingeführt worden. Der italienische Name, Erba spagna, spricht dafür. Der Anbau der Luzerne, der in der Schweiz im Paul Klee was born in Münchenbuchsee, Switzerland, as the second child of German music teacher Hans Wilhelm Klee (–) and Swiss singer Ida Marie Klee, née Frick (–). His sister Mathilde (died 6 December ) was born on 28 January in Walzenhausen. A good name idea is. thunder. 94 points ️ Name Ideas Apr 8, Report. I wish I had stamina. 25 points ️ Name Ideas Sep 12, Report. Budget griffin. Der hebräische Name für Klee תלתן, tiltan taucht zwar auch bereits in der Mischna auf, es ist jedoch nicht sicher, ob hier wirklich exklusiv Pflanzen der Gattung Trifolium gemeint sind. In Europa wurde zunächst Wiesen-Klee (Trifolium pratense) ab dem 4. Fun Facts about the name Klee. How Popular is the name Klee? Klee is the 19, th most popular name of all time. As a last name Klee was the 12, th most popular name in How many people with the first name Klee have been born in the United States? From to , the Social Security Administration has recorded babies born with. 9/29/ · – lateinischer Name: Trifolium pratense – Namen im Volksmund: Honigblume, Ackerklee oder auch Hummellust und Wiesenklee – Pflanzenfamilie: Familie der Hülsenfrüchte – Art der Gattung: Klee – Herkunft: es ist eine einheimische Pflanze in Deutschland – Verbreitungsgebiete: in Asien und Europa – Jährigkeit: ein- oder mehrjährig/5(3). KLEE Symbolic Execution Engine. KLEE is a dynamic symbolic execution engine built on top of the LLVM compiler infrastructure, and available under the UIUC open source license. For more information on what KLEE is and what it can do, see the OSDI paper.

Log ind Udfyld venligst med brugernavn og kodeord for at logge ind Log ind Husk mig Glemt dit kodeord? Er du ny kunde? Fordele for dig som Klee kunde Din egen profil med varenumre, genbestilling og favoritlister 24 timers service.

E-mail adressen blev ikke fundet E-Mail: Nulstil kodeord Er du ny kunde? Virksomhed Adresse Postnummer. CVR nr. Mit diesen Tipps bekämpfen Sie Rotklee im Garten.

Die Aussaat von Rotklee im Garten oder Topf. Rotkleevermehrung — So wird Rotklee vermehrt! Rotklee-Sprossen ziehen und verarbeiten.

Klee im Garten: ein kurzer Steckbrief des Wiesen-Klees. Von diesen sind 31 ausdauernde, aber nur sieben einjährige Arten. Auch bei den anderen Arten der Tribus Trifolieae scheint die Basiszahl 8 zu dominieren.

Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass diese Sektionen stärker abgeleitete Formen sind als die anderen. Die Gestalt der Chromosomen wurde bei 14 afrikanischen und 15 europäischen diploiden Arten untersucht.

Die Gattung Klee ist sehr weit verbreitet und in insgesamt vier Florenreichen vertreten, der Neotropis , Paläotropis , Holarktis und Capensis.

Die Gattung fehlt jedoch in der Australis. Das Verbreitungsgebiet kann in drei distinkte Zentren aufgeteilt werden: Eurasien, Afrika und Amerika.

In fast jedem Mittelmeer-Anrainerstaat existieren einige endemische Arten. Die meisten Endemiten gibt es jedoch in der Türkei, mit insgesamt neun endemischen von den dort natürlich vorkommenden Arten.

Die Nordgrenze des Verbreitungsgebietes verläuft durch Schweden und Norwegen und erreicht hier etwa den nördlichen Polarkreis.

Nach Osten hin nimmt die natürliche Artenvielfalt ab und nur die beiden Arten Trifolium lupinaster und Trifolium gordejevi sind im Fernen Osten Russlands , auf Sachalin und in Japan zu finden.

Hier existieren aber nur zwei endemische Arten, beide im Atlasgebirge. Die Hälfte aller nordafrikanischen Arten werden ebenso auf den Makaronesischen Inseln gefunden.

Fast alle nicht in Europa vorkommenden Arten finden sich im Hochland von Abessinien. Klee fehlt auf der Arabischen Halbinsel , mit Ausnahme des jemenitischen Hochlands.

Das Verbreitungsgebiet setzt sich bis an das Kap ganz im Süden von Afrika fort, dabei findet sich Klee hier nur im tropischen Hochland und fehlt im Tiefland.

Klee fehlt auf Madagaskar , in Namibia , Botswana und in der Sahelzone. Das Mannigfaltigkeitszentrum liegt in Kalifornien.

Klee fehlt auf den Westindischen Inseln , in Panama und in Guayana. Zu den einheimischen Arten kommen insbesondere in Nordamerika noch viele Neophyten.

Schon von den von Jan Frederik Gronovius in der Flora Virginica beschriebenen zehn Arten stellten sich neun als eingeschleppt heraus.

Auch in Australien, wo Klee natürlich nicht vorkommt, leben viele Arten neophytisch. So werden in Süd-West Australien 35 neophytisch vorkommende Kleearten gezählt.

Insgesamt zehn Arten werden als invasiv eingestuft. Die Gattung Klee ist in extrem verschiedenen Habitaten heimisch. Das Verbreitungsgebiet reicht von subarktischen Regionen, durch Gebiete mit mesischen Bedingungen Gebiete mittlerer Feuchte , über subtropische bis in tropische Regionen.

Wie auch die anderen Hülsenfrüchtler lebt Klee in einer mutualistischen Symbiose mit Knöllchenbakterien Rhizobiaceae.

Diese besitzen die Fähigkeit, elementaren, molekularen Stickstoff zu binden , also in Verbindungen zu überführen und damit biologisch verfügbar zu machen.

Anders als bei anderen Leguminosen finden sich an Klee häufig Bakterien, die sich auf bestimmte Kleearten spezialisiert haben und mit anderen Hülsenfrüchtlern keine erfolgreiche Symbiose etablieren können.

Man spricht in diesem Fall von Biovaren. Dies betrifft insbesondere Bakterien der Gattung Rhizobium. Die Kleearten haben typische Schmetterlingsblüten für Insektenbestäubung Entomophilie.

Diese sammeln dort Nektar und Pollen. Wenn die besuchenden Insekten vornehmlich mit ihrem Kopf Druck auf Fahne und Flügel ausüben, werden Narbe und Antheren aus dem Schiffchen herausgestreckt und an die Unterseite des Insektenkopfes gedrückt.

So kann die Bestäubung stattfinden. Der Stempel ist dazu für gewöhnlich länger als die Staubblätter und leicht gebogen.

Nektar wird am Grund der Kronröhre ausgeschieden. Die höchste Befruchtungsquote wird mit Pollen einer anderen Pflanze derselben Art erreicht Xenogamie.

Beim Wiesen-Klee Trifolium pratense findet die Befruchtung zwischen 18 und 50 Stunden, abhängig von der Temperatur, nach der Bestäubung statt.

Hier ist der Anteil der erfolgreichen Befruchtungen aber geringer. Die Klee-Seide Cuscuta epithymum subsp. Die rötlichen Stängel der Klee-Seide winden sich um die Kleepflanze und dringen mit so genannten Haustorien in deren Leitungsgewebe Phloem ein und entziehen ihr die zum Wachstum nötige Nährlösung.

Erreicht die Keimwurzel des Kleewürgers eine Kleewurzel, dringt sie in diese ein und bildet wie die Klee-Seide ein Haustorium, durch das sie dem Klee die Nährstoffe entzieht.

Kleeälchen Ditylenchus dipsaci sind eine Art der Fadenwürmer Nematoda. Sie können unterirdisch, oder bei Überschwemmungen auch oberirdisch, in die Sprossachse junger Kleepflanzen eindringen und ernähren sich von diesen.

Betroffene Pflanzenteile werden welk und fallen ab. Beim Kleekrebs Sclerotinia trifoliorum handelt es sich um einen pflanzenpathogenen Pilz aus der Ordnung der Helotiales.

Er befällt die Stängelbasis der Kleepflanzen und zersetzt diese. Ist die Pflanze infiziert, verursachen sie schwarz verfärbte Läsionen an Stängel und Laubblättern.

Viele Kleearten werden von mehreren Rostpilzen befallen wie Uromyces trifolii-repentis und Uromyces minor. Lehnwörter herrschen in den übrigen germanischen Sprachen.

Ob die Pflanzengattung dabei nach ihrem klebrigen Saft besonders der Blüten oder nach der Fähigkeit schneller Bewurzelung vgl.

Ursprung des Namens ist wohl das lateinische trifolium , das schon bei Plinius dem Älteren für Klee verwendet wird. Es ist jedoch auffällig, dass eine so bekannte und in Südeuropa weit verbreitete Pflanzengattung, die auch in der Antike schon als Futterpflanze verwendet wurde, in den antiken Quellen nur spärlich erwähnt wird.

Andere Arten aus derselben Tribus hingegen erscheinen deutlich häufiger in der antiken Literatur. Einige Autoren vertreten aus diesem Grund die Theorie, dass mit triphyllon tatsächlich kein Klee, sondern eine andere Gattung oder Art mit dreigeteilten Blättern wie zum Beispiel der Gewöhnliche Asphaltklee Bituminaria bituminosa gemeint war.

Bei den Arten der Sektion Lotoidea haben sich die meisten ursprünglichen Merkmale erhalten. Die Sektion gilt daher als die älteste und evolutionär primitivste Sektion der Gattung.

Zohary nimmt an, dass sich alle anderen Sektionen direkt aus den Lotoidea entwickelt haben. Wo die Gattung entstanden ist, ist unklar. Jan Bevington Gillett nimmt an, dass die Gattung aus dem Mittelmeerraum stammt.

Dies folge aus dem Mannigfaltigkeitszentrum in dieser Region. Unklar ist, wie die Gattung Nordamerika erreichte. Eine Migrationsbewegung von Europa aus ist aber ebenfalls unwahrscheinlich, da das Mannigfaltigkeitszentrum der Gattung in Nordamerika an der Westküste liegt.

Auch ist nicht geklärt, wie sich die Gattung in Amerika und Afrika über zum Teil erhebliche Lücken hinweg so weit in Nord-Süd-Richtung ausbreiten konnte.

Die Gattung Klee war schon den antiken Naturforschern wohlbekannt. Theophrastos von Eresos glaubte sie zum Hornklee Lotus gehörend. Pedanios Dioscurides meinte mit seinem triphyllon den Asphaltklee Bituminaria bituminosa.

Leonhart Fuchs beschrieb und illustrierte in seinem New Kreüterbuch insgesamt sieben Kleearten, von denen vier noch heute zur Gattung zählen.

Bauhin war es in seinem zweiten Buch Pinax theatri botanici auch, der zuerst versuchte, die Gattung in Untergruppen bei ihm sind es elf zu gliedern.

Jan Frederik Gronovius beschrieb in seiner Flora virginica zehn Kleearten aus Nordamerika, [38] von denen aber nur eine natürlich dort vorkommt und die anderen neun bereits eingeschleppt waren.

This page needs Javascript enabled in order to work properly. Click here for instructions on how to enable it in your browse. Ready to discover your family story?

First Name. Last Name. You can see how Klee families moved over time by selecting different census years. Ein Synonym Trifolium pratense L.

Rotklee enthält insbesondere Rhodanid , cyanogene Glykoside , Phytoöstrogene Isoflavone , auch in siliertem Futter vorhanden und gegebenenfalls Nitrate.

Alle grünen Pflanzenteile können in Abhängigkeit von der Jahreszeit und der Witterung durch Veränderung des Sekundärstoffwechsels und in Abhängigkeit von der verfütterten Menge giftig sein; dies ist aber selten der Fall.

Grundsätzlich sind Klee-Arten gute Futterpflanzen. Die Substanzen binden an Estrogenrezeptoren und können estrogenartige Wirkungen entfalten, weswegen sie auch als Phytoöstrogene bezeichnet werden.

Jahrhundert angebaut, Kleekulturen waren aber erst nach verbreitet. Durch die Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien Knöllchenbakterien ist er als Bodenverbesserer und als Vorfrucht für andere Kulturpflanzen sehr gut geeignet; für die Imkerei wurden Sorten mit kürzerer Kronröhre herausgezüchtet.

Gemischt mit anderen Kleesorten und Gräsern wird er als Kleegras zur Gründüngung und als Alternative zu Mais in Biogasanlagen verwendet.

Throughout the centuries, surnames in every country have continued to "develop" often leading to astonishing variants of the original spelling.

Und im Allgemeinen Klee Lateinischer Name gute QualitГt geboten wird. - Steckbrief

Klee wurde auch schon von den kalifornischen Indianerstämmen gesammelt und siliert.
Klee Lateinischer Name
Klee Lateinischer Name
Klee Lateinischer Name

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Kommentare

  1. Goltilkree

    Ich berate Ihnen.

  2. Kajill

    die MaГџgebliche Mitteilung:), neugierig...

  3. Meztiktilar

    Ich wollte mit Ihnen reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.